Donnerstag, 19. März 2015

WirbelDonnerstag: wöchentlicher EssensPlan

Am Dienstag habe ich Euch ja versprochen, Euch meinen "Speiseplan" vorzustellen.
Und dies möchte ich nun gerne tun:
In unserer Küche hängt direkt neben dem Kühlschrank unsere große Tafel. Die obere Hälfte ist für unseren EssensPlan und die untere für meine tägliche Aufgaben- und Erinnerungsliste.

Diese Tafel ist ganz einfach selbst gemacht: eine alte Schranktüre (diese ist  vom Möbelschweden aus der Fundgrube) und zwei dicke Anstriche Tafellack. 


Anschließend habe ich mit dem Beschriftungsgerät (hat dieses Gerät einen richtigen Namen??) die Wochentage ausgedruckt und einfach draufgeklebt. Alternativ kann man auch einfach einen weißen Permanent Marker nehmen. Schon fertig!

Das spannende ist aber die Nutzung. Hier unser Plan für diese Woche:


Immer am Sonntag Abend frage ich die Kinder nach ihren Wünschen. Jedes Kind in der Familie hat einen Wunsch frei. So gibt es manche Gerichte zwar fast jede Woche, aber dafür kann sich jeder auch auf was ganz besonderes freuen. Mein Mann ist zum Glück ganz einfach. Ihm schmeckt alles und er ist für alles dankbar! ;o)

Anschließend schaue ich mir die kommende Woche im Kalender an, ob irgendwas Besonderes ansteht (so wie diese Woche, da habe ich am Dienstag einen Termin der über Mittag geht und zum Glück zaubert die Oma dort was Feines auf den Tisch. DANKE!)

Anschließend verteile ich zuerst die Wünsche der Kinder in den Plan.
Seit ein paar Wochen versuche ich es mit einer groben, immer gleichen Grobstruktur, die folgendermaßen aussieht:
  • Montag: ein neues Rezept ausprobieren (da aber der Kühlschrank grad so voll ist, gibt es statt dessen kreative Restepfanne und Salat)
  • Dienstag: Pfannkuchen, Wraps oder sonst etwas zum Füllen
  • Mittwoch: Pizza (alternativ Flammkuchen oder Quiche)
  • Donnerstag: Kartoffeln
  • Freitag: Pasta
  • Samstag: KiKo -> KinderKochen: Wenn es das Wochenende zeitlich zulässt kocht eines der Kinder (ich bin nur die Küchenhilfe). Was? Darf das Kind sich natürlich aussuchen.
  • Sonntag: Fleisch oder Fisch
Wir versuchen nur noch einmal die Woche Fleisch zu essen, da das große Tochterkind schon lange vegetarisch lebt und wir es aus ethischer und ökologischer Sicht sinnvoll finden, den Fleischkonsum zu reduzieren. Dafür achten wir nun mehr auf die Qualität des Fleischs.

Dieser Plan ist natürlich nicht in Stein gemeißelt. Aber er hilft bei der Ideenfindung und macht es abwechslungsreich, ohne dass ich mir jede Woche neu den Kopf zerbrechen muss. Hilfreich ist da natürlich auch mein Rezeptschatz (->klick), wenn ich den durchblättere, füllt sich die Tafel in null Komma nix.
Außerdem freue ich mich, dass es seit dem weniger Nudeln gibt (denn ich wohne mit Nudelmonstern zusammen und ich bin definitiv ein Kartoffelkönig!)

Wir machen den Plan nun schon mehrere Jahre und er hat sich sehr für uns bewährt:
  • Das Einkaufen ist viel leichter, da ich schon am Sonntag Abend weiß, was ich für die kommende Woche brauche. So kaufe ich viel gezielter ein und es werden deutlich weniger Lebensmittel schlecht.
  • Die Kinder wissen schon am morgen, was es am Mittag zu Essen gibt und können sich darauf einstellen. Außerdem ist es auch nicht ganz so schlimm, wenn es heute "nur" Kartoffeln gibt, weil morgen stehen ja dann wieder Nudeln auf dem Tisch.
  • Die kreative Kochpanik, die mich früher immer um die Mittagszeit überfallen hat, ist wie weggeblasen. Kein "Was mach ich denn nur heute?" und "Mist, die Butter ist alle" Gejammer schallt mehr durch unser Haus.
  • Auch gut zur Resteverwertung geeignet. Wenn ich weiß, heute gibt es Nudeln mit Soße, kann ich ja super einen Nudelauflauf für den nächsten Tag planen.

Kommentare:

Charlie von Häkelstern hat gesagt…

Eine feine Sache! So ähnlich hatte ich mir das auch schon mal vorgestellt, dass es z.B. am Montag immer Nudeln gibt. Ist einen Versuch wert!
VG Charlie

Anonym hat gesagt…

Vielleicht komme ich auch irgendwann dorthin .... Simone